CFD Broker Vergleich und Test

CFD Broker Vergleich und Test

Wir wissen wie schwer es ist einen wirklich guten CFD Broker zu finden

Um ihnen die Suche zu erleichtern und Sie davor zu bewahren unnötiges Lehrgeld für schlechte oder mittelmäßige CFD Broker aus dem Fenster zu werfen, haben wir alle Broker selbst im Livetrading für Sie getestet und die besten CFD Broker der Bewertung nach absteigend für Sie sortiert.Da wir selbst leidenschaftliche Trader sind listen wir in unserem CFD Broker Vergleich ausschließlich seriöse und gut regulierte Broker, bei denen wir auch selbst traden würden.

Sieger im CFD Broker Vergleich

Testsieger im Broker VergleichGKFX

  • Keine Mindesteinlage
  • DAX30 ab 10 Cent pro Punkt
  • Niedrige Spreads
  • keine Haltekosten auf Rohstoffe
Zum Broker >>
PlatzBrokerBewertungMindesteinlageSpreadDemo-KontoTestbericht 
GKFXBewertung 4.8 / 5 PunktenkeineDAX30
1 Pip
GKFX ErfahrungenWeiter >>
IGBewertung 4.6 / 5 PunktenkeineEUR/USD
0.8 Pips
IG ErfahrungenWeiter >>
ActivTradesBewertung 4.5 / 5 PunktenkeineEUR/USD
0.8 Pips
ActivTrades ErfahrungenWeiter >>
#4WH SelfinvestBewertung 4.1 / 5 Punkten2000 EUREUR/USD
0.8 Pips
WH Selfinvest ErfahrungenWeiter >>
#5FXFlatBewertung 4.0 / 5 Punkten200 EUREUR/USD
0.8 Pips
FX Flat ErfahrungenWeiter >>
#6FXCMBewertung 4.0 / 5 PunktenkeineEUR/USD
1.0 Pips
FXCM ErfahrungenWeiter >>
#7Admiral MarketsBewertung 4.0 / 5 Punkten10 EUREUR/USD
1 Pip
Admiral Markets ErfahrungenWeiter >>
#8MayzusBewertung 4.0 / 5 Punkten10 EUREUR/USD
2.0 Pips
Mayzus ErfahrungenWeiter >>
#9FxProBewertung 4.0 / 5 Punkten500 EUREUR/USD
1.2 Pips
FxPro ErfahrungenWeiter >>

CFD Broker Vergleich

Viele spekulativ eingestellte Anleger haben in der Vergangenheit mit Optionen, Futures und anderen Derivaten gehandelt. Auch aktuell gibt es immer mehr Trader, die sich für den Handel mit Derivaten interessieren. Allerdings gibt es neben Optionen und Futures insbesondere in den letzten Jahren eine weitere Alternative, nämlich die sogenannten Contracts For Difference (CFDs). Diese Differenzkontrakte werden im Gegensatz zu Optionen und Futures allerdings nicht an der Terminbörse gehandelt, sondern es handelt sich im Prinzip um ein Geschäft, welches zwischen Broker und Kunde geschlossen wird. Daher findet der CFD-Handel auch normalerweise nicht über die gewöhnlichen Banken statt, sondern über spezielle CFD-Broker. Darüber hinaus sind es immer mehr Forex-Broker, die neben dem Handel mit Devisen auch die Möglichkeit bieten, den Handel mit CFDs auszuführen. Insbesondere für spekulativ eingestellte Anleger, die innerhalb kurzer Zeit hohe Gewinne erzielen möchten, bietet der CFD-Handel diverse Vorteile.

Welche Eigenschaften besitzen Contracts For Difference?

Bevor Sie mit dem CFD-Handel beginnen, sollten Sie sich grundlegend über den Handel und die Eigenschaften von CFDs informieren. Zunächst einmal handelt es sich bei diesen Differenzkontrakten um Derivate, was in erster Linie darauf zurückzuführen ist, dass die Produkte abgeleitet sind. Der einzelne CFDs hat im Prinzip keinen eigenen Wert, sondern bezieht sich immer auf einen sogenannten Basiswert (in der Fachsprache: Asset bzw. Underlying). Dabei handelt es sich oftmals um eine Aktie oder auch um einen Index. Grundsätzlich sind es in der Hauptsache die folgenden vier CFD-Arten, die von den Brokern beim Handel zur Verfügung gestellt werden:

  • Aktien-CFDs
  • Index-CFDs
  • Rohstoff-CFDs
  • Währungs-CFDs

Über den Weg der CFDs ist es also möglich, auf die Kursentwicklung der Aktien, Indizes, Währungen und Rohstoffen zu spekulieren. Dabei findet der CFD-Handel nicht börslich statt, sondern es handelt sich um eine Vereinbarung zwischen Kunde und CFD-Broker. Je nachdem, wie sich der Kurs des Basiswertes entwickelt, ist der Broker dazu verpflichtet, dem Kunden die Differenz auszuzahlen. Auf der anderen Seite kann der Anleger natürlich auch Verluste erleiden, falls sich der Basiswert in die „falsche“ Richtung entwickelt.

Wie funktioniert der Handel mit CFDs?

Bevor Sie einen CFD Broker Vergleich durchführen und sich anschließend für einen bestimmten Anbieter entscheiden, sollten Sie sich über die grundsätzliche Funktionsweise des Handels informieren. Eine wichtige Basis für den gesamten Handel mit CFDs ist der Hebel, der vom Broker bereitgestellt wird. Dieser Hebel, der im Prinzip ein Kredit des CFD-Brokers an den Kunden darstellt, sorgt vor allem dafür, dass der Handel aus Sicht des Traders schon ab geringem Kapitaleinsatz realisierbar ist. Dies wird beispielsweise deutlich, wenn ein DAX-CFD gehandelt werden soll. Momentan hätte ein solcher Contract For Difference auf den DAX einen Gegenwert von etwa 11.300 Euro, denn CFDs bilden den jeweiligen Basiswert stets im Verhältnis 1:1 ab. Da allerdings die wenigsten Kunden bereit sein werden, für lediglich einen DAX-CFD über 11.000 Euro aufzuwenden, greift exakt an dieser Stelle der Vorteil des Hebels. Beträgt dieser Hebel beispielsweise 100:1, so muss der Kunde nur noch rund 110 Euro eigenes Kapital aufwenden, kann damit aber trotzdem den DAX-CFD im Gegenwert von über 11.000 Euro handeln.

Auf dieser Basis funktioniert der gesamte CFD-Handel, sodass schon mit geringen Kapitaleinsätzen hohe Gewinne erzielt werden können. Der potentielle Gewinn bezieht sich dann nämlich immer auf den gesamten Kapitaleinsatz. Würde der DAX beispielsweise um zwei Prozent steigen, so würde dies bei einem Hebel von 100:1 beim Kunden dazu führen, dass er eine Rendite von 200 Prozent erzielt. Diese wird nicht nur auf den eigenen Kapitaleinsatz von 110 Euro gerechnet, sondern auf den gesamten Gegenwert, also auf über 11.000 Euro. Demzufolge hätte der Kunde bei einem eigenen Kapitaleinsatz von lediglich 110 Euro einen Gewinn von über 200 Euro erzielt. An dieser Stelle muss allerdings unbedingt erwähnt werden, dass es natürlich nicht nur Gewinne gibt, sondern beim CFD-Handel auch Verluste an der Tagesordnung sind, die sogar so weit gehen können, dass der gesamte Kapitaleinsatz verloren ist.

Wie und wo kann der CFD-Handel realisiert werden?

Falls Sie im CFD-Handel die Möglichkeit sehen, in kurzer Zeit sehr gute Renditen zu erzielen, stellt sich als Nächstes die Frage, wie und wo CFDs überhaupt gehandelt werden können. Wie eingangs bereits erwähnt, bieten – bis auf wenige Ausnahmen – nicht die gewöhnlichen Kreditinstitute oder Direktbanken den CFD-Handel an, sondern es sind Forex-Broker und spezielle CFD-Broker. Demzufolge ist es notwendig, bei einem dieser Broker ein Handelskonto zu eröffnen, um am CFD-Handel teilnehmen zu können. Die Kontoeröffnung selbst geht meistens innerhalb eines sehr kurzen Zeitraumes über die Bühne, denn der Kunde muss sich lediglich beim Broker registrieren, seine Identität nachweisen und eine Einzahlung auf das Handelskonto vornehmen. Anschließend kann über die entsprechende Handelsplattform sofort die erste Order erteilt werden.

Da es teilweise erhebliche Unterschiede zwischen den CFD-Brokern gibt, ist es definitiv zu empfehlen, einen CFD Broker Vergleich durchzuführen. Damit ein solcher Vergleich effektiv ist und dem Trader auch wirklich gute Anhaltspunkte liefert, für welchen Broker er sich entscheiden sollte, sind einige Punkte zu beachten. Um einen möglichst effektiven Vergleich zu erhalten empfehlen wir ihnen sich neben unseren Broker Tests auch noch weitere Informationsquellen nutzen, die inhaltlich etwas über die verschiedenen Broker aussagen. Daher sind es vor allen Dingen die folgenden Informationsmöglichkeiten, die in der Summe zu einem umfangreichen CFD Broker Vergleich führen können:

  • Broker-Tests auf unserer Webseite
  • Erfahrungsberichte anderer Trader
  • Meinungen und Erfahrungsaustausch in Foren

CFD Broker Vergleich: regulierte Broker werden bevorzugt

Auf den ersten Blick mag es vielleicht etwas paradox klingen, dass immer mehr Trader, die sich am CFD-Handel beteiligen, einen größeren Wert darauf legen, dass der jeweilige Broker sicher ist. Das Paradoxe liegt schlichtweg daran, dass der CFD-Handel einerseits mit hohen Risiken behaftet ist, die Trader aber dennoch andererseits möchten, dass zumindest ihre Guthaben geschützt sind und der Broker einen fairen Handel anbietet. Aus diesen Gründen ist es sinnvoll, sich für einen CFD-Broker oder auch für einen Forex-Broker, der ebenfalls den Handel mit CFDs anbietet, zu entscheiden, der bereits reguliert wird.

Es hat in der Vergangenheit durchaus Beispiele gegeben, in denen bei nicht regulierten Broker Unregelmäßigkeiten entdeckt worden, sodass sich in der Praxis immer mehr Trader für einen überwachten Broker entscheiden. Glücklicherweise ist es bei den weitaus meisten CFD-Brokern mittlerweile der Fall, dass eine Regulierung durch die offiziellen Finanzaufsichtsbehörden stattfindet. Dies werden Sie relativ schnell feststellen, falls Sie einen CFD Broker Vergleich durchführen und sich in dem Zusammenhang auch unserer Broker-Reviews als Informationsquelle bedienen. Unter anderem sind wir bei jedem Broker nämlich darauf eingegangen, ob dieser reguliert wird und welche Finanzaufsichtsbehörde zuständig ist. Weitere Aspekte, die einen sicheren und seriösen CFD-Broker ausmachen, ist die verschlüsselte Übertragung von Daten und die Tatsache, dass die Systeme mit aktueller Anti-Viren- und Anti-Spy-Software überwacht werden.

Handelsplattform und Demokonto zum Testen

Ein ganz wichtiger Vergleichsaspekt ist bei jedem CFD Broker Vergleich die Handelsplattform, über welche die Contracts For Difference letztendlich gehandelt werden. In diesem Bereich gibt es zwei Gruppen von Trading-Plattformen, die von den jeweiligen Brokern bereitgestellt werden. Bei der ersten Gruppe handelt es sich um solche Plattformen, die der Broker selbst entwickelt hat. Diese werden auch als brokereigene Plattformen bezeichnet und zeichnen sich vor allen Dingen dadurch aus, dass die meisten Broker hier kontinuierliche Anpassungen und Verbesserungen der Software vornehmen. Auf der anderen Seite gibt es ebenfalls sogenannte brokerübergreifende Plattformen, wie zum Beispiel den MetaTrader. Der Vorteil dieser Handelsplattformen liegt insbesondere darin, dass der Trader ein und dieselbe Plattform bei verschiedenen Brokern nutzen kann und sich deshalb nicht neu an eine andere Handelsplattform gewöhnen muss.

Noch wichtiger als die Tatsache, ob es sich um eine brokereigene oder um eine brokerübergreifende Plattform handelt, ist beim CFD Broker Vergleich sicherlich, welche Funktionen und Möglichkeiten die Plattform bietet. Hier achten Trader gerne darauf, ob beispielsweise Realtime-Kurse abgerufen werden können oder umfangreiche Chartfunktionen vorhanden sind. Mitunter kann auch die Tatsache von Bedeutung sein, ob die Handelsplattform über den Browser erreichbar ist oder eine Software installiert werden muss. Selbstverständlich ist es so, dass die Broker nicht nur eine stationäre Handelsplattform anbieten, sondern auch eine mobile Variante existiert. Diese kann beispielsweise vom Tablet oder Smartphone aus aufgerufen werden und unterscheidet sich von den Funktionen sowie von den Nutzungsmöglichkeiten meistens nicht von der Handelsplattform, die über den PC erreichbar ist.

Das Demokonto ist insbesondere für Anfänger, die sich erstmals für einen CFD-Broker entscheiden, ein wichtiges Auswahlkriterium. Daher sind auch wir bei unserem großen Brokervergleich darauf eingegangen, ob der Broker ein Demokonto im Angebot hat. Dieses haben wir zudem umfangreich getestet, sodass Sie sich anhand unserer Broker-Reviews ein gutes Bild davon machen können, welche Eigenschaften das jeweilige Demokonto besitzt. Empfehlenswert ist es, dass das Testkonto nicht nur ein paar Tage, sondern im besten Fall sogar zeitlich unbegrenzt genutzt werden kann.

Professionelle Trader legen großen Wert auf Handelskonditionen

Einer der wohl einfachsten Vergleichspunkte, der natürlich auch beim CFD Broker Vergleich zum Tragen kommen muss, sind die Handelskonditionen. Hier sind es insbesondere professionelle Trader, die großen Wert darauf legen, dass die Konditionen beim jeweiligen Broker „stimmen“. Im Wesentlichen sind es die folgenden Konditionen, auf die bei einem CFD Broker Vergleich zu achten ist:

  • Mindesteinzahlung
  • maximaler Hebel
  • Anzahl der angebotenen CFDs
  • Spread

Der Spread als mögliches Vergleichskriterium

Während die meisten der zuvor aufgeführten Handelskonditionen selbsterklärend sind, ist es sinnvoll, noch einige Worte zum Spread zu verlieren. Es handelt sich dabei bekanntlich um eine Differenz, die jeder CFD-Broker selbst festlegt. Der Unterschied zwischen An- und Verkaufskurs wird als Spread bezeichnet und beim CFD-Handel meistens in Punkten ausgedrückt. Wer sich also beispielsweise für einen DAX-CFD entscheidet, der muss beim Kauf einen etwas höheren Preis zahlen, als wenn – ohne zwischenzeitliche Kursveränderungen – der DAX-CDF wieder verkauft wird. Der Spread als Differenz ist vor allem für professionelle Trader durchaus von Bedeutung, wobei auf der anderen Seite auch gesagt werden muss, dass es sich bei nicht unüblichen Gewinnen im zwei- oder dreistelligen Prozentbereich kaum auswirkt, ob der Spread beim DAX-CFD beispielsweise zwei oder 20 Punkte beträgt. Dennoch sind es natürlich insbesondere preissensible Trader, die beim CFD Broker Vergleich auch auf die Höhe der Spreads achten.

Kundenservice und Extras beim CFD Broker Vergleich

Nachdem die zuvor genannten Vergleichskriterien, wie zum Beispiel die Handelskonditionen sowie die Trading-Plattform, sehr gut anhand objektiver Daten, Zahlen und auch anhand von Erfahrungsberichten miteinander verglichen werden können, stellt sich dies bei einem weiteren wichtigen Vergleichspunkt ein wenig komplexer da. Gemeint ist der Kundenservice, auf den allerdings immer mehr Trader auch beim CFD Broker Vergleich großen Wert legen. Da hier Eigenschaften wie schnelle Erreichbarkeit, kompetente Mitarbeiter und Freundlichkeit von Bedeutung sind, lässt sich ein objektiver Vergleich nicht immer ganz einfach durchführen. Allerdings bieten insbesondere unsere Broker-Reviews und auch die Erfahrungsberichte anderer Trader sehr gute Anhaltspunkte, wie es um die Qualität des jeweiligen Kundenservice bestellt ist. Zudem geben wir Ihnen Informationen darüber, auf welchen Wegen der Kundenservice erreichbar ist und ob es auch Mitarbeiter gibt, die in der Sprache des Traders kontaktiert werden können.

Neben dem Kundenservice existiert ein weiteres Vergleichskriterium, welches immer häufiger eine Rolle beim CFD Broker Vergleich spielt. Gemeint sind Extra-Leistungen und Besonderheiten, durch die sich der jeweilige Broker auszeichnen kann. Dies kann zum Beispiel sein, dass ein Bonus- bzw. VIP-Programm angeboten wird, welches für den einzelnen Trader mit Vorteilen verbunden ist. Zusatzfeatures wie kostenlose Realtime-Kurse in größerem Umfang oder eine 24-Stunden-Betreuung zählen ebenfalls zu den Extra-Leistungen, die unter Umständen auch den Ausschlag geben können, für welchen CFD-Broker Sie sich letztendlich entscheiden.

Zusammengefasst gibt es zahlreiche wichtige Punkte, auf die Sie bei einem CFD Broker Vergleich achten sollten. Da es mittlerweile deutlich mehr als 50 Forex- und CFD-Broker gibt, die den Handel mit diesen Differenzkontrakten anbieten, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen, um einen ausführlichen Vergleich durchzuführen. Dazu stellen wir Ihnen im Zuge unserer Broker Tests zahlreiche Informationen und Details zur Verfügung, die Ihnen die Entscheidung letztendlich vereinfachen werden.