Aktien Broker Vergleich

Aktien Broker Vergleich und Test

Wir wissen wie schwer es ist einen wirklich guten Broker für den Handel von Aktien CFDs zu finden

Um ihnen die Suche zu erleichtern und Sie davor zu bewahren unnötiges Lehrgeld für schlechte oder mittelmäßige Aktien CFD Broker aus dem Fenster zu werfen, haben wir alle Broker selbst im Livetrading für Sie getestet und die besten Aktien CFD Broker der Bewertung nach absteigend für Sie sortiert.Da wir selbst leidenschaftliche Trader sind listen wir in unserem Aktien CFD Broker Vergleich ausschließlich seriöse und gut regulierte Broker, bei denen wir auch selbst traden würden.

Sieger im Aktien CFD Broker Vergleich

Testsieger im Aktien CFD Broker VergleichIG

  • über 9000 Aktien CFDs handelbar
  • Direkter Marktzugang via DMA Technologie
  • Niedrige Kommissionen
  • sehr gute Handelsplattform
Zum Broker >>
PlatzBrokerBewertungMindesteinlageSpreadDemo-KontoTestbericht 
IGBewertung 4.6 / 5 PunktenkeineEUR/USD
0.8 Pips
IG ErfahrungenWeiter >>
GKFXBewertung 4.8 / 5 PunktenkeineDAX30
1 Pip
GKFX ErfahrungenWeiter >>
ActivTradesBewertung 4.5 / 5 PunktenkeineEUR/USD
0.8 Pips
ActivTrades ErfahrungenWeiter >>
#4WH SelfinvestBewertung 4.1 / 5 Punkten2000 EUREUR/USD
0.8 Pips
WH Selfinvest ErfahrungenWeiter >>
#5FXFlatBewertung 4.0 / 5 Punkten200 EUREUR/USD
0.8 Pips
FX Flat ErfahrungenWeiter >>

Aktien Broker Vergleich

Zwar sind die meisten Anleger in Deutschland gegenüber einem Investment in Aktien einerseits nach wie vor eher kritisch eingestellt, aber dennoch gibt es auf der anderen Seite natürlich zahlreiche Kunden, die Aktien als geeignete Geldanlage betrachten. Wer sich zunächst einmal nur für den Handel mit Aktien interessiert, der sollte im ersten Schritt ein Wertpapierdepot eröffnen. Es gibt im Prinzip drei Anbieterarten, die ein solches Depotkonto zur Verfügung stellen. Dabei handelt es sich zum einen um Filial- und Direktbanken sowie zum anderen um Online-Broker. Diese werden häufig auch als Aktienbroker oder Wertpapierbroker bezeichnet und bieten natürlich nicht nur den Handel mit Aktien, sondern auch mit anderen Wertpapieren, wie zum Beispiel Anleihen, an. Grundsätzlich unterscheidet man noch Broker die den tatsächlichen Handel mit physischen Aktien anbieten.Und zum anderen Broker die den Handel mit Aktien CFDs ermöglichen.In unserem Test haben wir uns hauptsächlich mit Aktien-CFD Brokern beschäftigt, da der Handel mit physischen Aktien meist doch sehr kapitalintensiv und daher nicht für jeden Anlegertyp geeignet ist.Da Aktien als relativ flexibles und vielseitiges Investment gelten, sollten sich insbesondere Neulinge in diesem Bereich zunächst einmal mit den Eigenschaften dieser Wertpapiere sowie mit dem Börsenhandel beschäftigen.

Welche Eigenschaften zeichnen den Aktienhandel aus?

Bei Aktien handelt es sich bekanntlich um Anteilscheine, die dem jeweiligen Inhaber ein Miteigentumsrecht an der Aktiengesellschaft verbriefen. Damit verbunden sind einige Rechte, wie zum Beispiel die Teilnahme an der Hauptversammlung und einer Dividende als Ertragsanteil, falls auf der Hauptversammlung grundsätzlich beschlossen wird, dass eine Dividendenzahlung erfolgt. Im Gegensatz zu Anleihen tritt der Inhaber der Aktien nicht als Gläubiger, sondern als Miteigentümer auf.

Es gibt zwei grundsätzlich unterschiedliche Möglichkeiten, wie und wo Aktien gehandelt werden können. Der bekannteste Weg ist sicherlich die Wertpapierbörse, denn die weitaus meisten Aktien werden nach wie vor über die Börse ge- und verkauft. Alternativ nutzen manche Anleger aber auch gerne den sogenannten Direkthandel, der vor allem beinhaltet, dass die Aktien und sonstigen Wertpapieren außerbörslich gehandelt werden. Dies bedeutet, dass die Order nicht an die Börse weitergeleitet wird, sondern im Prinzip direkt an den Kontrahenten. Immer mehr Banken und insbesondere Aktienbroker führen untereinander den Direkthandel aus, der für den Kunden vor allem den Vorteil bietet, dass die Ordererteilung meistens mit etwas geringeren Gebühren verbunden ist.

Die Kursfeststellung bei Aktien als wichtige Basis

Falls Sie im Bereich des Aktienhandels aktiv sein möchten, sollten Sie auf jeden Fall verstehen, wie das Feststellen der Kurse durchgeführt wird. Grundsätzlich basiert auch der Aktienmarkt auf Angebot und Nachfrage, sodass auch die Kurse der einzelnen Wertpapiere in hohem Maße davon beeinflusst werden, wie groß das Angebot und wie hoch die Nachfrage ist. Offiziell zuständig für die Feststellung der Kurse sind an der Börse die Kursmakler. Diese müssen letztendlich dafür sorgen, dass ein möglichst ausgeglichenes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage herrscht. Insbesondere bei etwas kleineren Aktienwerten kann es schnell zu größeren Kursschwankungen kommen, da bereits relativ geringe Handelsmengen den Kurs beeinflussen können.

Aktienhandel: die verschiedenen Anbieter im Vergleich

Wie eingangs erwähnt, gibt es für Anleger im Prinzip drei Arten von Anbietern, über die Aktien gehandelt werden können. Dabei handelt es sich um:

  • Filialbanken
  • Direktbanken
  • Online- bzw. Discount-Broker

Grundsätzlich geht die Tendenz seit einigen Jahren eindeutig dahin, dass sich immer mehr Anleger für Aktienbroker entscheiden. Allerdings sind Online-Broker nicht immer die beste Alternative, sondern es kommt vor allen Dingen drauf an, wie erfahren der Trader bereits ist und ob er vielleicht öfter eine persönliche Beratung wünscht. Falls Letzteres der Fall ist, eignet sich vor allen Dingen die Filialbank, denn hier findet noch eine persönliche Beratung vor Ort statt. Wer hingegen vor allem auf günstige Preise achtet und keine persönliche Beratung wünscht oder benötigt, der findet vor allem in Online-Brokern die besten Anbieter. Wenn es um den Unterschied zwischen Direktbanken und Aktienbrokern gibt, so können sich die Broker insbesondere in den letzten Jahren häufig durch etwas günstiger Konditionen auszeichnen. Zudem wird meistens eine professionelle Handelsplattform zur Verfügung gestellt und es gibt zahlreiche kostenlose Funktionen, die der Kunde nutzen kann. Letztendlich ist es allerdings immer eine individuelle Entscheidung, ob man über Broker oder Banken mit Aktien handeln möchte.

Aktien als Kapitalanlage und zur Spekulation

Aktien sind auch deshalb sehr flexible Geldanlagen, weil sie auf breiter Ebene genutzt werden können. So ist es beispielsweise einerseits möglich, die Wertpapiere als sehr langfristige Geldanlage oder sogar zur Altersvorsorge zu nutzen. Auf der anderen Seite stehen Aktien genauso zum kurzfristigen Spekulieren zur Verfügung. Daher ist es eine relativ breite Kundenmasse, die sich für den Aktienhandel interessiert, angefangen vom sicherheitsbewussten Anleger bis hin zum kurzfristig orientierten Spekulanten. Auch diese Punkte sollten sicherlich beachtet werden, wenn es darum geht, den passenden Anbieter zu finden.

Aktien Broker Vergleich: Kosten, Trading und weitere Merkmale

Da es sehr viele Online-Broker gibt, die ihren Kunden als Aktienbroker auch den Handel mit diesen Wertpapieren ermöglichen, ist ein Vergleich sehr sinnvoll und angebracht. Insgesamt gibt es diverse Punkte, auf die Sie als Anleger achten sollten, wenn Sie sich ein Bild über die unterschiedlichen Broker machen möchten. Aufgrund der Tatsache, dass beim Handel mit Aktien insbesondere die anfallenden Kosten ein wichtiges Entscheidungskriterium sind, ist ein Aktien Broker Vergleich sicherlich etwas einfacher, als es beispielsweise bei Forex- oder CFD-Brokern der Fall ist. Demgegenüber spielt die Handelsplattform, über welche Orders erteilt werden können, eine nicht ganz so große Rolle, wie es vielleicht beim Handel mit Devisen oder CFDs der Fall ist. Dennoch sollten natürlich auch diese Punkte berücksichtigt werden, wenn nach einem effektiven Vergleich der beste Aktienbroker gefunden werden soll.

Depot- und Ordergebühren als wichtige Kostenfaktoren

Vorrangig geht es bei einem Aktien Broker Vergleich zunächst einmal darum, die Kosten gegenüberzustellen, die beim Handel über den jeweiligen Online-Broker anfallen. Im Bereich des Aktienhandels sind es insbesondere zwei Kostenarten, welche in diesem Zusammenhang von Bedeutung sind. Die Kosten bestehen zum einen aus den Depotgebühren und zum anderen aus den Ordergebühren. Die Depotgebühren lassen sich relativ einfach vergleichen, zumal es insbesondere im Bereich der Online-Broker so ist, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Anbieter auf fixe Depotkosten verzichtet haben. Nur noch wenige Aktienbroker berechnen eine jährliche Ordergebühr, sodass Trader und Anleger hier eine gute Auswahl an Brokern haben, die auf Depotgebühren verzichten. Manchmal ist die kostenlose Depotführung allerdings mit einer Bedingung verknüpft, wie zum Beispiel, dass der Kunde mindestens eine Order pro Quartal tätig.

Deutlich schwieriger ist der Vergleich im Bereich der Ordergebühren. Der wesentliche Grund besteht darin, dass die zahlreichen Aktienbroker teilweise ganz unterschiedliche Gebührenmodelle haben, sodass es für den Anleger nicht immer ganz einfach ist, die exakten Kosten für eine Order zu berechnen und dann mit den Gebühren zu vergleichen, die bei anderen Brokern anfallen würden. In der Praxis tauchen insbesondere die im Folgenden genannten Gebührenmodelle auf:

  • Ordergebühren auf prozentualer Basis des gehandelten Gegenwertes
  • Order-Flat (Festpreis je Order)
  • Paketpreise
  • zusätzlich Rabatte für viele Trader

Bei den Ordergebühren ist es grundsätzlich wichtig zu beachten, dass natürlich für den Handel an inländischen und ausländischen Börsen unterschiedlich hohe Kosten veranschlagt werden. Wer also beispielsweise vor allen Dingen Inlandswerte handeln möchte, der kann die Ordergebühren, die bei ausländischen Börsen anfallen, beim Aktien Broker Vergleich vernachlässigen. Darüber hinaus ist es ohnehin wichtig, das eigene Handelsverhalten so gut wie möglich einschätzen zu können. Nur dann besteht nämlich die Möglichkeit, sich beispielsweise zu entscheiden, ob eine Order-Flat oder eine individuelle Abrechnung auf Basis des gehandelten Gegenwertes vorteilhaft ist.

Wer zum Beispiel als Anleger mit relativ hohen Gegenwerten handeln möchte, für den ist sicherlich die Order-Flat besser als die Abrechnung auf Prozentbasis geeignet. Möchten Sie hingegen möglichst viele unterschiedliche Aktien zu eher geringeren Gegenwerten handeln, so könnte die Abrechnung auf prozentualer Basis – beispielsweise ein Prozent vom gehandelten Gegenwert – für Sie die günstigere Variante sein. Wer hingegen sehr häufig handelt, der wird beim Aktien Broker Vergleich feststellen, dass es sich lohnt, sich näher über mögliche Rabatte für Vieltrader zu informieren, die mittlerweile von immer mehr Aktienbrokern angeboten werden. Darüber hinaus könnten Paketpreise ebenfalls interessant sein, bei denen zum Beispiel 50 Orders zu einem Festpreis von 200 Euro angeboten werden.

Wie an den vorherigen Erläuterungen zu erkennen ist, ist der Vergleich der Ordergebühren zwischen den zahlreichen Aktienbrokern sicherlich nicht einfach. Um mir ein optimales Ergebnis zu erzielen, ist es bereits vor dem Aktien Broker Vergleich wichtig, dass Sie Ihr Anlage- und Handelsverhalten möglichst genau einschätzen können. Dazu gehört vor allem, dass Sie wissen, wie oft Sie durchschnittlich pro Quartal Orders erteilen und wie hoch die jeweiligen Gegenwerte etwa sind.

Handelsplattform und Funktionen beim Aktien Broker Vergleich beachten

Zwar steht die Handelsplattform beim Aktien Broker Vergleich sicherlich nicht im Vordergrund, aber dennoch sollten Sie diesen Punkt keineswegs vernachlässigen. Wir gehen zum Beispiel in unseren Broker-Reviews unter anderem auf die Plattform ein, über die Sie beim jeweiligen Aktienbroker Orders erteilen können. Wichtig ist vor allem, dass die zur Verfügung gestellte Software leicht zu bedienen ist und Sie das Gefühl haben, sich schnell und gut auf der Trading-Plattform zurechtzufinden. Ebenfalls wichtig ist zudem, dass die Handelsplattform über möglichst viele hilfreiche Funktionen verfügt. Dazu gehört definitiv ein größerer Informationsbereich, der zum Beispiel den Abruf von Echtzeitkursen beinhaltet. Darüber hinaus gehört mittlerweile für die weitaus meisten Anleger und Trader, die mit Aktien handeln möchten, eine Chartfunktion zu den Features, die eine Trading-Plattform beinhalten sollte. Manche Aktienbroker geben den Kunden auch die Möglichkeit, die angebotene Handelssoftware über einen bestimmten Zeitraum hinaus zu testen.

Börslicher und außerbörslicher Handel im Vergleich

Ein weiterer Vergleichspunkt, der beim Aktien Broker Vergleich wichtig sein kann, sind die Handelsmöglichkeiten als solche. Damit ist zum Beispiel gemeint, ob der Broker nur dem börslichen oder auch den außerbörslichen Handel anbietet. Der sogenannte OTC-Handel (außerbörslicher Handel), der auch als Direkthandel bezeichnet wird, bietet manchen Tradern und Anlegern durchaus Vorteile. So profitieren die Kunden beim Direkthandel oftmals davon, dass die Orderkosten etwas geringer als beim börslichen Aktienhandel sind. Darüber hinaus steht der Preis bzw. Kurs, zu dem die Aktien gekauft oder verkauft werden, schon mit Aufgabe der Order fest. Dies ist beim Börsenhandel nicht der Fall, denn die Kursmakler setzen den jeweiligen Kurs erst mit Eintreffen der Order fest. Es könnte also durchaus ein Entscheidungskriterium sein, wenn ein Aktienbroker nur den börslichen und nicht den außerbörslichen Handel im Angebot hat. Darüber hinaus kann es für manche Trader ebenfalls wichtig sein, an welchen Börsen der Handel über den entsprechenden Broker möglich ist. Daher sollten Sie beim Aktien Broker Vergleich beispielsweise darauf achten, ob der Broker nur den Handel auf XETRA und inländischen Börsen anbietet oder ob beispielsweise ebenso an weiteren europäischen Börsen sowie in den USA gehandelt werden kann.

Fazit zum Aktien Broker Vergleich

Es gibt diverse Kriterien, die beim Aktien Broker Vergleich eine Rolle spielen. Wir haben Ihnen zuvor erläutert, worauf Sie im Detail achten sollten und auf welche Art und Weise Sie den passenden Broker finden können. Daher möchten wir Ihnen zusammenfassend in der folgenden Übersicht noch einmal aufzeigen, was beim Aktien Broker Vergleich von Bedeutung ist:

  • Kosten vergleichen: Depot- und Ordergebühren
  • Handelsplattform des Brokers
  • Handelsarten (börslicher Handel und Direkthandel)
  • Erreichbarkeit des Kundenservice